Aktuelles Projekt

Mit dem Abschluss der Projektüberprüfung hat die Projektsteuerung eine «Projektvariante M mit Teilunterkellerung» gefunden, die sowohl von der kantonalen Denkmalpflege wie auch durch den Stiftungsrat der Theaterstiftung Baden-Wettingen unterstützt und zur Weiterbearbeitung empfohlen wird.

Zur Klärung der unterschiedlichen Haltungen zwischen der kantonalen Denkmalpflege und der Stadt Baden bezüglich des denkmalpflegerischen Umgangs mit dem Sachs-Foyer wurde im gegenseitigen Einvernehmen die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege (EKD) beigezogen. Diese hatte daraufhin ein fundiertes und umfassendes Gutachten zum architekturgeschichtlichen Stellenwert des Theaterbaus und zu den geplanten Eingriffen am Sachs-Foyer erstellt.

Die EKD kam zum Schluss, dass grundsätzlich eine integrale oder weitestgehend materielle Erhaltung beziehungsweise Reparatur des Sachs-Foyers im Sinne der kantonalen Denkmalpflege zu bevorzugen sei. Die Stadt Baden und die kantonale Denkmalpflege einigten sich dahingehend, einerseits mit einem «Sanierungskonzept Sachs-Foyer» den möglichen Substanzerhalt des Sachs-Foyers zu klären und andererseits mit der Studie «Projekt Equilibre ohne Erweiterung Sachs-Foyer» die Machbarkeit des Projekts auch ohne Erweiterung des Sachs-Foyers zu überprüfen.

Mit dem Abschluss der Projektüberprüfung hat die Projektsteuerung eine «Projektvariante M mit Teilunterkellerung» gefunden, die sowohl von der kantonalen Denkmalpflege wie auch durch den Stiftungsrat der Theaterstiftung der Region Baden-Wettingen unterstützt und zur Weiterbearbeitung empfohlen wird. Eine Weiterbearbeitung dieser Variante wird auch aus vergaberechtlicher Sicht angeregt.

Auszug Vorprojekt mit Visualisierungen